E-Mobilität geht nicht? Echt jetzt?

      Keine Kommentare zu E-Mobilität geht nicht? Echt jetzt?

Elektro Autos seien noch nicht reif für die Straße, sagen sie. Die Speicher nicht ausgereift, die Reichtweite nicht ausreichend, die Lade-Infrastruktur noch viel zu wenig ausgebaut. Und überhaupt, das könne ohne Milliarden staatlicher Hilfe gar nicht entstehen, es braucht noch Jahre und Jahrzehnte an Entwicklungsaufwand – einfach für alles. Sagen sie.

Reisen bildet, sagt man. Ich bin gerade verreist, in Shenzhen, China. Shenzhen hatte vor gut 30 Jahren gerade einmal etwas mehr als 30.000 Einwohner. Heute ist Shenzhen eine Mega Stadt mit über 13 Millionen Einwohnern im Stadtgebiet und noch einmal gut 10 Millionen im Stadt nahen Umland. Shenzhen ist eine Wirtschafts-Sonderzone und verdankt nicht zuletzt daher auch seinen kometenhaften Aufstieg zur Technologie Metropole. Shenzhen ist die ungeschlagene Nummer 1, wenn es um die Produktion von elektronischen Geräten geht. Jedes Jahr werden etwa 1,5 Milliarden Smartphones produziert, ca. 70% davon kommen aus Shenzhen, also über eine Milliarde! Pro Jahr!

Sicherlich ist vieles in China kritikwürdig, darüber möchte ich nicht hinwegtäuschen. Doch das ist nicht der Punkt dieses Artikels. Die Frage, die ich mir aktuell stelle ist, warum suggeriert uns die Politik und Wirtschaft, dass Elektromobilität in Deutschland noch ganz weit weg und ein Thema der weit entfernten Zukunft sein solle? Begründet wird dies mit technologischen Problemen. Doch ist das wirklich so? Ist es wirklich die Technologie, die noch nicht ausgereift ist?

Hier in Shenzhen ist dies alles bereits Realität, jeden Tag, völlig normal und es funktioniert, in einer der größten Städte der Welt und ohne das irgendetwas deshalb zu kurz kommen würde oder zusammengebrochen wäre.

Der gesamte innerstädtische Busverkehr besteht aus elektrischen Linienbussen. Es fährt kein einziger Diesel Linienbus mehr durch die Gegend. Geschätzt die Hälfte aller Taxis ist voll-elektrisch, zu erkennen an blauen Streifen auf den sonst weitgehend weißen Taxis. Motorräder und vor allem zweitakt Mopeds sind schlicht verboten. Stattdessen wird mit elektro Rädern und elektro Scootern gefahren. Selbst uralt erscheinende dreirädrige Lieferkarren sind elektrisch – und sehen aus, als wären sie schon Jahrzehnte im Einsatz.

Es geht also, wenn man nur will. Es bricht deswegen nichts zusammen, außer vielleicht Geschäftsmodelle, die auf Verbrennungsmotoren ausgerichtet sind. Die Deutsche Auto-Industrie hat die Entwicklung der letzten Jahre in Bezug auf elektrische Autos schlicht verschlafen und versucht nun mit allen Mitteln die Politik und uns davon zu überzeugen, dass wir noch warten müssten, bis die Technologie ausgereift wäre. Das ist aber falsch, die Technologie ist lange schon vorhanden und ausgereift, aber unsere Auto Industrie noch nicht!

Es ist nicht einzusehen, warum wir als Steuerzahler_innen weiterhin diese Mineralöl-Lobby finanzieren sollen, die selbst nach dem offensichtlich gewordenen massiven Versagen in der Diesel-Affäre kein Einsehen haben und weiterhin darauf drängen, mit “Nachbesserungen” alles gut machen zu wollen. Da ist aber nichts gut zu machen. Es gibt nur einen richtigen Weg aus dieser Misere: Schluss mit den Verbrennungsmotoren! Wir können es uns absolut nicht mehr leisten, den wertvollen Rohstoff Öl sinnlos für Mobilität zu verknallen, wenn wir auf der anderen Seite funktionierende Alternativen haben.

Ja, sie funktionieren, für millionen Menschen, schaut nach Shenzhen!

Ich zumindest komme mir jetzt äußerst veräppelt vor. Fast hätte ich das Märchen von der fernen Zukunft der E-Autos geglaubt. Fast. Diese Reise hat mich gebildet. Vielleicht sollten unsere Politiker_innen auch einmal eine solche Bildungsreise unternehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

12 − fünf =