Selbstmord eines Trans*-Menschen – Leelah Alcorn † 28. Dezember 2014

o-LEELAH-ALCORN-570Mit gerade einmal 17 Jahren nahm sich Leelah Alcorn[1] Ende 2014 selbst das Leben – ein Leben, für das Sie keine Hoffnung mehr sah.

Ich kann die Entwicklung zu dieser Hoffnungslosigkeit nicht nur nachvollziehen, sondern bis zu einem gewissen Punkt sogar nachempfinden. Wohl fast jede Trans-Person kann das. Ich kann allerdings nur erahnen, wie schrecklich und ausweglos es für Leelah gewesen sein muss, um dann so weit zu gehen, das eigene Leben zu beenden. Ein junger Mensch von gerade einmal 17 Jahren, von dem man annehmen sollte, fast noch das ganze Leben vor sich zu haben!? Nur nicht sie, ihr Leben war nach 17 Jahren bereits zu Ende, unwiederbringlich zerstört. Doch nicht durch sie selbst, sie zog nur die Konsequenz. Für ihre Zerstörung waren andere verantwortlich, die Eltern, ihr Umfeld und zuguterletzt auch der Staat. Ihr Tod wäre vermeidbar gewesen! Mit etwas mehr Verständnis, mit etwas Hilfe und Unterstützung, mit Offenheit und Akzeptanz.

2015-01-12-20150111LeelahthumbViele bekundeten nach Ihrem Tod ihre Anteilnahme. Menschenrechtsorganisationen forderten mehr Rechte zum Schutz von Trans-Menschen vor sogenannten “Konversionstherapien”, so wie sie auch an Leelah versucht wurden. Eine Petition erreichte sogar den Amerikanischen Präsidenten Barack Obama. Ihr Tod sorgte weltweit für Aufsehen, vermutlich weil sie ihn kurz zuvor im Internet auf ihrem Blog öffentlich angekündigt hatte (Text siehe unten). In ihrem Abschiedsbrief beschreibt sie ihre Situation, die Ausweglosigkeit, die Hilflosigkeit und den Starrsinn ihrer Eltern, die sich mehr um ihr Ansehen in der Gemeinde, als um das Wohl ihrer Tochter sorgten. Was wiegt wohl schwerer, ein Menschenleben oder ein wenig Reputation? Wer bei der Beantwortung dieser Frage zögert, sollte das eigene Wertesystem einer gründlichen Prüfung unterziehen.

Für manche Menschen war nichteinmal ihr Tod Anlass genug, dies zu überdenken. Starrsinn und fehlende Akzeptanz haben Leelah in den Tod getrieben. Und was machen ihre Eltern und deren Helfer? Sie ignorieren den letzten Willen der Getöteten, beschriften den Grabstein ausschließlich mit ihrem männlichen Namen und versuchen alles, die Zeugnisse der Ereignisse, die zu ihrem Tod führten, aus dem Internet und anderen Quellen zu tilgen – sogar mit juristischen Mitteln. Schlimmer noch, mit diesen Aktionen löschen sie Leelah als Person aus, sie negieren ihre wahre Identität, sie töten sie nocheinmal, nur diesmal bewusst und willentlich.

Ich bin nicht bereit, dies hinzunehmen, weshalb ich Ihren Abschiedsbrief hier veröffentliche und dies auch verteidigen werde, wenn es sein muss.

Leelah beendet ihren Brief mit den Worten “Ich möchte, dass jemand, der die Liste [der Selbstmorde] sieht, sagt: ‘Das ist verdammter Mist’ und es in Ordnung bringt. Bringt die Gesellschaft in Ordnung. Bitte.”. Sie hat uns allen damit ein Erbe hinterlassen. Kein Schönes, aber eines, dass wir nicht ausschlagen können und dürfen. Jeder Mensch kann etwas dafür tun, dass Menschen wie Leelah nicht in die Aussichtslosigkeit blicken müssen, sondern eine Zukunft haben. Eine Zukunft in Würde und in der Mitte der Gesellschaft, inmitten ihrer Familie, ihrer Freunde, ihrer Kollegen, mitten unter uns allen.

Hier nun zunächst das Englische Original, weiter unten eine Übersetzung ins Deutsche von einer Freundin von mir:

Scuicide Note

If you are reading this, it means that I have committed suicide and obviously failed to delete this post from my queue.

Please don’t be sad, it’s for the better. The life I would’ve lived isn’t worth living in… because I’m transgender. I could go into detail explaining why I feel that way, but this note is probably going to be lengthy enough as it is. To put it simply, I feel like a girl trapped in a boy’s body, and I’ve felt that way ever since I was 4. I never knew there was a word for that feeling, nor was it possible for a boy to become a girl, so I never told anyone and I just continued to do traditionally “boyish” things to try to fit in.

When I was 14, I learned what transgender meant and cried of happiness. After 10 years of confusion I finally understood who I was. I immediately told my mom, and she reacted extremely negatively, telling me that it was a phase, that I would never truly be a girl, that God doesn’t make mistakes, that I am wrong. If you are reading this, parents, please don’t tell this to your kids. Even if you are Christian or are against transgender people don’t ever say that to someone, especially your kid. That won’t do anything but make them hate them self. That’s exactly what it did to me.

My mom started taking me to a therapist, but would only take me to christian therapists, (who were all very biased) so I never actually got the therapy I needed to cure me of my depression. I only got more christians telling me that I was selfish and wrong and that I should look to God for help.

When I was 16 I realized that my parents would never come around, and that I would have to wait until I was 18 to start any sort of transitioning treatment, which absolutely broke my heart. The longer you wait, the harder it is to transition. I felt hopeless, that I was just going to look like a man in drag for the rest of my life. On my 16th birthday, when I didn’t receive consent from my parents to start transitioning, I cried myself to sleep.

I formed a sort of a “fuck you” attitude towards my parents and came out as gay at school, thinking that maybe if I eased into coming out as trans it would be less of a shock. Although the reaction from my friends was positive, my parents were pissed. They felt like I was attacking their image, and that I was an embarrassment to them. They wanted me to be their perfect little straight christian boy, and that’s obviously not what I wanted.

So they took me out of public school, took away my laptop and phone, and forbid me of getting on any sort of social media, completely isolating me from my friends. This was probably the part of my life when I was the most depressed, and I’m surprised I didn’t kill myself. I was completely alone for 5 months. No friends, no support, no love. Just my parent’s disappointment and the cruelty of loneliness.

At the end of the school year, my parents finally came around and gave me my phone and let me back on social media. I was excited, I finally had my friends back. They were extremely excited to see me and talk to me, but only at first. Eventually they realized they didn’t actually give a shit about me, and I felt even lonelier than I did before. The only friends I thought I had only liked me because they saw me five times a week.

After a summer of having almost no friends plus the weight of having to think about college, save money for moving out, keep my grades up, go to church each week and feel like shit because everyone there is against everything I live for, I have decided I’ve had enough. I’m never going to transition successfully, even when I move out. I’m never going to be happy with the way I look or sound. I’m never going to have enough friends to satisfy me. I’m never going to have enough love to satisfy me. I’m never going to find a man who loves me. I’m never going to be happy. Either I live the rest of my life as a lonely man who wishes he were a woman or I live my life as a lonelier woman who hates herself. There’s no winning. There’s no way out. I’m sad enough already, I don’t need my life to get any worse. People say “it gets better” but that isn’t true in my case. It gets worse. Each day I get worse.

That’s the gist of it, that’s why I feel like killing myself. Sorry if that’s not a good enough reason for you, it’s good enough for me. As for my will, I want 100% of the things that I legally own to be sold and the money (plus my money in the bank) to be given to trans civil rights movements and support groups, I don’t give a shit which one. The only way I will rest in peace is if one day transgender people aren’t treated the way I was, they’re treated like humans, with valid feelings and human rights. Gender needs to be taught about in schools, the earlier the better. My death needs to mean something. My death needs to be counted in the number of transgender people who commit suicide this year. I want someone to look at that number and say “that’s fucked up” and fix it. Fix society. Please.

Goodbye,

(Leelah) Josh Alcorn

Deutsche Übersetzung:

Abschiedsbrief (von Leelah Alcorn)

Wenn Ihr das hier lest, bedeutet das, dass ich Selbstmord begangen habe und es offensichtlich nicht mehr geschafft habe, diese Nachricht aus der Liste zu löschen.

Bitte seid nicht traurig, es ist besser so. Das Leben das ich gelebt hätte, wäre nicht wert gewesen es zu leben, weil ich transgender bin. Ich könnte genauer erklären warum ich so fühle, aber diese Nachricht wird wahrscheinlich schon so lang genug sein. Um es kurz zu machen, ich fühle wie ein Mädchen, dass im Körper eines Jungen gefangen ist und das geht mir schon so, seit ich 4 war. Ich kannte kein Wort für dieses Gefühl und wusste auch nicht, dass es für einen Jungen möglich wäre ein Mädchen zu werden und so sprach ich mit niemand darüber und tat weiterhin was Jungs traditionell so tun und versuchte mich einzufügen.

Mit 14 erfuhr ich was transgender bedeutet und weinte vor Glück. Nach 10 Jahren der Verwirrung verstand ich endlich, wer ich war. Ich erzählte das sofort meiner Mutter und sie reagierte extrem negativ, sagte mir das sei nur eine Phase, dass ich niemals wirklich ein Mädchen sein könne, das Gott keine Fehler mache und das ich falsch liege. Wenn Ihr das als Eltern lest, BITTE sagt so etwas nicht zu Euren Kindern. Auch wenn ihr Christen seid oder etwas gegen Transgender habt, sagt einem das niemals ins Gesicht, besonders nicht Euren Kindern. Das bringt nichts und sorgt nur dafür, dass sie sich selbst hassen. Das ist genau das, was es mit mir gemacht hat.

Meine Mutter begann mich zu einem Therapeuten zu bringen, jedoch nur zu einem christlichen Therapeuten (die alle voreingenommen sind) und so habe ich nie die Therapie bekommen, die ich gebraucht hätte, um mich von meiner Depression zu heilen. Ich bin nur an mehr Christen geraten, die mir sagten ich wäre selbstsüchtig, ich läge falsch und dass ich Gott um Hilfe bitten sollte.

Mit 16 wurde mir bewusst, dass meine Eltern niemals nachgeben würden und das ich warten muss, bis ich 18 bin, bevor ich mit irgendeiner Art angleichender Therapie beginnen könnte, was mir voll das Herz gebrochen hat. Je länger man wartet, desto schwieriger wird die Transition. Ich fühlte mich hoffnungslos und dass ich dabei war für den Rest meines Lebens wie ein Mann in Frauenkleidern auszusehen. An meinem 16. Geburtstag, als ich immer noch keine Zustimmung meiner Eltern bekam, um die Transition zu beginnen, weinte ich mich in den Schlaf.

Ich nahm gegenüber meinen Eltern eine Art „leckt mich“ Haltung ein, outete mich in der Schule als schwul und dachte, wenn ich mich traue mich als trans* zu outen wäre das nicht so ein Schock. Obwohl meine Freunde ziemlich positiv reagierten, waren meine Eltern ziemlich angenervt. Sie fühlten Ihr Ansehen in der Öffentlichkeit durch mich beschädigt und dass ich eine Schande für sie wäre. Ich sollte doch ihr perfekter normaler kleiner Christenjunge sein und das war offensichtlich nicht das was ich wollte.

Sie nahmen mich von der staatlichen Schule, nahmen mir meinen Laptop und mein Handy weg, verboten mir jeden Zugang zu sozialen Netzwerken und isolierten mich so komplett von meinen Freunden. Das war wahrscheinlich die Zeit in meinem Leben, in der ich am depressivsten war und ich wundere mich, dass ich mich nicht umgebracht habe. Fünf Monate war ich komplett alleine. Keine Freunde, keine Unterstützung, keine Liebe. Nur meine enttäuschten Eltern und die grausame Einsamkeit.

Am Ende des Schuljahres gaben meine Eltern endlich nach, gaben mir mein Handy zurück und ließen mich wieder in die sozialen Netze. Ich war aufgeregt, endlich hatte ich meine Freunde wieder. Sie freuten sich sehr mich zu sehen und mit mir zu reden, aber nur zu Anfang. Nach einer Weile wurde ihnen klar, dass ich ihnen eigentlich scheißegal bin, und ich fühlte mich noch einsamer als zuvor. Die einzigen Freunde, die ich glaubte zu haben, konnten mich nur leiden, weil sie mich fünfmal die Woche zu sehen bekamen.

Nach einem Sommer fast ohne Freunde und der Last des Nachdenkens über das College, Geld für den Auszug, meine Noten, den wöchentlichen Kirchenbesuch und mich Scheiße fühlen, weil jeder dort gegen alles ist wofür ich lebe, entschied ich mich, dass es mir reicht. Ich werde niemals eine erfolgreiche Geschlechtsangleichung haben, selbst wenn ich ausziehe. Ich werde niemals damit glücklich sein, wie ich aussehe oder wie ich mich anhöre. Ich würde niemals so viele Freunde haben wie ich bräuchte. Ich werde niemals einen Mann finden der mich liebt. Ich werde niemals glücklich sein. Entweder lebe ich den Rest meines Lebens als einsamer Mann, der sich wünscht eine Frau zu sein oder als noch einsamere Frau, die sich selber hasst. Es kann nicht gut werden. Es gibt keinen
Ausweg. Ich bin schon traurig genug, ich möchte nicht, dass mein Leben noch schlimmer wird. Die Leute sagen es wird besser, aber das trifft auf mich nicht zu. Es wird schlimmer, jeden Tag geht es mir schlechter.

Das ist so das wesentliche, darum habe ich das Gefühl mich umbringen zu müssen. Es tut mir leid, wenn Euch das nicht als Grund reicht, aber für mich reicht das. Als meinen letzten Willen möchte ich, dass 100% aller Dinge, die ich rechtmäßig besitze, mein Geld (auch mein Geld auf der Bank) einer Bürgerrechtsbewegung für Trans* und Unterstützergruppen zukommen, scheißegal welche. Der einzige Weg in Frieden zu ruhen ist, dass eines Tages Transgender nicht so behandelt werden wie ich, dass sie wie Menschen behandelt werden, mit berechtigten Gefühlen und Menschenrechten. Geschlechtsidentität sollte in Schulen gelehrt werden, je eher desto besser. Mein Tod soll Bedeutung haben. Mein Tod sollte zur Liste der Transgender gezählt werden, die dieses Jahr Selbstmord begangen haben. Ich möchte, dass jemand, der die Liste sieht, sagt: “Das ist verdammter Mist” und es in Ordnung bringt. Bringt die Gesellschaft in Ordnung. Bitte.

Machts gut

(Leelah) Josh Alcorn

[1] Leelah Alcorn, Wikipedia
http://de.wikipedia.org/wiki/Suizidfall_Leelah_Alcorn

[2] Suicide Note, Archive.org
https://web.archive.org/web/20150101052635/http://lazerprincess.tumblr.com/post/106447705738/suicide-note